Satzung der Konferenz aller werkstofftechnischen und materialwissenschaftlichen Studiengänge (KaWuM)

Aus BuFaTa MatWerk
Wechseln zu: Navigation, Suche

vom 24.05.2015

veröffentlicht als Gesamtfassung

I. Die KaWuM

§ 1 Mitglieder

Die Tagung setzt sich aus den Vertretern der Fachschaften deutscher Hochschulen zusammen, deren Studiengänge sich in vollem Umfang mit der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik befassen oder im Vertiefungsbereich der Studiengänge mindestens 120 CP nach ECTS im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik abgedeckt werden.

§ 2 Name

  1. Die Tagung der Fachschaftsvertreter aller Mitglieder nach § 1 trägt den Namen Konferenz aller werkstofftechnischen und materialwissenschaftlichen Studiengänge (KaWuM).
  2. Der Name KaWuM löst den Namen Bundesfachschaftentagung Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (BuFaTa MatWerk) ab.

§ 3 Vorsitz der KaWuM

  1. Die bzw. der Vorsitzende wird von der KaWuM für eine Amtszeit von maximal 15 Monaten gewählt.
  2. Die bzw. der Vorsitzende führt die Geschäfte der KaWuM und wacht über die Einhaltung der Geschäftsordnung nach § 9.
  3. Eine Wiederwahl der bzw. des Vorsitzenden ist möglich.
  4. Für die Wahl gelten die in der Geschäftsordnung festgelegten Bestimmungen.
  5. Die Amtszeit endet vorzeitig durch:
    1. Rücktritt,
    2. die Wahl einer Nachfolgerin bzw. eines Nachfolgers,
    3. den Tod.
  6. Die Absätze 1 bis 5 gelten auch für die bzw. den stellvertretende(n) Vorsitze(n).

§ 4 Maskottchen

  1. Das Maskottchen der KaWuM ist Kwawak Kwakwaka'wakw, ebenfalls Maskottchen des Fachschaftsrates Physik und Medizinische Physik der Heinrich Heine Universität Düsseldorf (FS Phy HHU).
  2. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass Kwawak auf jeder KaWuM anwesend ist.
  3. Ist es dem FS Phy HHU nicht möglich einen Vertreter zur KaWuM zu entsenden, versucht die ausrichtende Fachschaft in Zusammenarbeit mit der FS Phy HHU dafür Sorge zu tragen, dass Kwawak anderweitig zur KaWuM gebracht wird.
  4. Der FS Phy HHU wird ein Veto-Recht zur Anreise von Kwawak zugestanden.

II. Tagungen

§ 5 Aufgaben

  1. Die KaWuM findet mindestens einmal im Semester statt. Die Tagung befasst sich mit hochschul- und studienrelevanten Themenbereichen.
  2. Die KaWuM dient dem Sammeln und der Diskussion von Informationen zu diesen Themen und tritt mit Resultaten gegebenenfalls an die Öffentlichkeit, besitzt aber kein allgemeinpolitisches Mandat.
  3. Die KaWuM dient zum Gedanken- und Ideenaustausch sowie zur Vernetzung zwischen den Fachschaften.

§ 6 Tagung

  1. Die ausrichtende Fachschaft legt den Programmablauf der Tagung in Absprache mit dem Vorsitz der KaWuM fest und stellt den Ablaufplan allen Mitgliedern gemäß § 1 rechtzeitig, jedoch mindestens drei Tage, vor der Tagung zur Verfügung.
  2. Die Tagung beginnt mit dem Anfangsplenum und endet nach dem Abschlussplenum. Die Tagung beinhaltet mindesten ein Zwischenplenum.
  3. Den weiteren Ablauf der Tagung regelt die Geschäftsordnung.

§ 7 Entsendung zu Tagungen

  1. Zur Entsendung von Teilnehmern ist nur das geschäftsführende Organ einer Mitgliedsfachschaft nach § 1 berechtigt.
  2. Entsendet werden dürfen nur Mitglieder der entsendenden Fachschaft.
  3. Entsendete Teilnehmer dürfen nur die Fachschaft vertreten, durch die sie entsendet wurden.
  4. Die ausrichtende Fachschaft überprüft bei der Anmeldung, dass der Teilnehmer entspre-chend Abs. 1 bis 3 entsendet wurde. Ist ein Teilnehmer nicht ordnungsgemäß entsendet wurden, ist er nicht stimmberechtig und nimmt an der Tagung als Gast teil.

§ 8 Beschlussfähigkeit

Eine Tagung ist Beschlussfähig, wenn die Hälfte der angemeldeten Fachschaften, mindestens aber vier anwesend sind, die Bestimmungen aus § 6 Abs. 1 eingehalten wurden und die bzw. der Vorsitzende oder deren bzw. dessen Stellvertretung anwesend ist.

§ 9 Beschlüsse und Wahlen

  1. Jede Fachschaft hat eine Stimme; wie sie abstimmt, ist innerhalb der jeweiligen Fachschaft zu regeln.
  2. Beschlüsse der KaWuM sowie Wahlen sind im Protokoll niederzulegen.
  3. Es gibt folgende Mehrheiten:
    1. Zweidrittelmehrheit: Die Anzahl der Ja-Stimmen ist mindestens doppelt so groß wie die Summe aus Enthaltungen und Nein-Stimmen.
    2. Absolute Mehrheit: Die Anzahl der Ja-Stimmen ist größer als die Summer aus Enthal-tungen und Nein-Stimmen.
    3. Einfache Mehrheit: Die Anzahl der Ja-Stimmen ist größer als die Anzahl der Nein-Stimmen.

§ 10 Geschäftsordnung

Die KaWuM gibt sich nach § 11 eine Geschäftsordnung. Sie trifft insbesondere Regelungen über den Ablauf der Tagung, Fristen und Form der Einladung, über die Aufstellung der Tagesordnung, das Verfahren bei Sitzungen und die Beschlussfähigkeit der KaWuM.

III. Schlussbestimmungen

§ 11 Ergänzungsordnungen

  1. Zur Ergänzung dieser Satzung kann die KaWuM Ergänzungsordnungen beschließen.
  2. Der Beschluss einer Ergänzungsordnung ist wie eine Satzungsänderung nach § 12 zu behandeln.

§ 12 Satzungsänderungen

  1. Als eine Änderung der Satzung ist sowohl die Änderung des Wortlauts als auch die Ergänzung und Aufhebung von Bestimmungen anzusehen.
  2. Änderungen dieser Satzung benötigen eine Zweidrittelmehrheit, wobei die Beschlussfähigkeit des Plenums vor der Abstimmung zwingend festzustellen ist.
  3. Satzungsänderungen sind nicht durch Initiativanträge möglich.
  4. Anträge zur Satzungsänderung sind bis spätestens sieben Tage vor dem Anfangsplenum geeignet zusammen mit einem Antragsentwurf oder mindestens einer schriftlichen Begrün-dung und einem konkreten Thema der Satzungsänderung anzukündigen.
  5. Auf der KaWuM muss zwingend ein Arbeitskreis zum Thema der beantragten Satzungsän-derungen durchgeführt werden. Die Antragstellerin bzw. der Antragsteller oder dessen Vertretung muss zwingend am Arbeitskreis teilnehmen. Die erarbeitete Fassung des Satzungs-änderungsantrages bzw. der Satzungsänderungsanträge ist bis spätestens 15:00 Uhr am Vortag des Abschlussplenums bei der KaWuM-ausrichtenden Fachschaft eingereicht und ausgehängt werden.
  6. Die Satzung kann nur durch Beschluss auf dem Abschlussplenum geändert werden.

§ 13 In-Kraft-Treten

Die Satzung tritt nach dem Beschluss im Abschlussplenum, aber frühestens am Tage nach der Veröffentlichung auf der KaWuM-Webseite in Kraft.